Ralf Strang ist neuer Schützenkönig

Die Königswürde bleibt in der Familie

Ralf Strang folgt auf seinen Großcousin Markus Strang, der seinerseits den Titel des Altkönigs errang

Lautstarke Böllerschüsse vom Schützenplatz verkündeten am Montagabend über Remagen: Die St. Sebastianus Schützengesellschaft Remagen hat einen neuen Schützenkönig. Um punkt 18.57 Uhr war es mit treffsicherem 25. Schuss auf den Rumpf der neuen Majestät Ralf Strang gelungen, das letzte Stückchen des knorrigen Königsvogelrumpfs von der Stange zu trennen. Der neue König hatte nicht nur den ersten Schuss auf den Rumpf abgegeben, sondern auch definitiv den letzten 25. Zuvor hatte Rainer Beyer den Klotz des Rumpfes, der vorher schon kräftig von Tommy Pieper, Jörg Zimperfeld und Michael Passe junior malträtiert worden war, gedreht. Riesig war der Jubel für den erst 24-jährigen Ralf Strang, Sohn des Präsidenten Wolfgang Strang. Gratulationen ohne Ende nahmen ihren Anfang und alle feierten mit der Strang-Dynastie den neuen König in der Familie. Schon Vater Wolfgang war gefeierter König, ebenso wie Opa Thomas, Onkel Georg, Großonkel Karl und zuletzt Großcousin Markus.

König entstammt einer wahren „Schützendynastie“

Der neue König Ralf Strang ist seit 15 Jahren Mitglied bei den Schützen, war 2006 Bezirksprinz, 2007 Schülerprinz und 2011 Jungschützenprinz. Beim SV Remagen ist er in der 2. Mannschaft aktiv, und schon lange zählt Ralf Strang zu den aktiven Musikern des Panikorchesters Remagen. Sein beruflicher Weg führte ihn nach der Realschule in Remagen und dem Fachabitur in Bonn zu Brohler Mineralwasser, wo er die Ausbildung zum Industriekaufmann absolvierte. Heute arbeitet er
als Verwaltungsangestellter im Fraunhofer Institut in Wachtberg. Und schon einmal war der Name Strang rund zweieinhalb Stunden vor dem glücklichen Königsschuss von Ralf Strang auf dem Schützenplatz erklungen. Dem scheidenden König Markus Strang war es bereits um 16.36 Uhr gelungen, den Rumpf des Altkönigsvogels zu erlegen. Eigentlich hatten die Remagener Schützen um Präsidenten Wolfgang Strang eine Schießpause angedacht. Letzter Rumpfschütze vor der Pause war Markus Strang. Die Pause war dann überflüssig, denn mit einem gekonnten 35. Schuss auf den Rumpf holte sich Markus Strang nach seinem Königsjahr den Titel des Altkönigs. An der Seite des frisch gebackenen Altkönigs natürlich die Vorjahreskönigin Anka Flossdorf. Mit viel Freude feierte die große Schützenfamilie ihre neuen Majestäten aus der Familie Strang. Nach dem Jubel für den Altkönig Markus Strang und den König Ralf Strang verkündeten jeweils mächtige Böller der Böllermeister Martin Tillmann, Peter Netz und Daniel Schäfer die neuen Majestäten über Remagen.

Böllerschüsse begleiteten die Gratulationscour

Eine riesige Gratulationscour erlebte der neue König Ralf Strang zu den Böllern, die ihn aus der 80 Jahre alten städtischen Kanone „Ohs Hannes“ über Remagen verkündeten. Auf den Schultern seines Bruders Thorsten und seines Großcousin Markus wurde der neue König Ralf Strang gefeiert. Zu den ersten Gratulanten zählten Vater Wolfgang, Mutter Heike und Präses Pastor Frank Klupsch und Bürgermeister Herbert Georgi. Dennoch müssen die ande
ren 16 Aspiranten, die auf den Königsrumpf angelegt hatten, nun wieder ein Jahr lang auf ihre Chance warten. Die offizielle Ehrung der neuen Majestäten mit der Überreichung der Insignien fand dann noch auf dem Schützenplatz statt. Unter lautem Jubel wurden die Ehrungen von Präses Pastor Frank Klupsch und Präsident Wolfgang Strang im Beisein von Bürgermeister Herbert Georgi vorgenommen.

Die erfolgreichen Schützen auf die Bestecke

Auf die Bestecke des Königsvogels trafen: linke Kralle Rainer Vendel, rechte Kralle Thorsten Strang, Zepter Kurt Ockenfels, Reichsapfel Thorsten Mey, Krone Oliver Schmitz, Kopf Günter Dubbel. linker Flügel Jörg Zimperfeld, rechter Flügel Peter Netz, Schweif Thomas Wickord und Rumpfschütze und König Ralf Strang. Auf die Bestecke des Altkönigsvogels trafen: Zepter Walter Köbbing, Reichsapfel Detlef Diehl, Krone Herbert Schäfer, Kopf Heino Härtel, linker Flügel Udo Ehlert, rechter Flügel Hans-Peter Thies, Schweif Otto Lembke und Rumpfschütze der neue Altkönig Markus Strang. Begonnen hatte das Königsschießen am Montag auf dem Schützenplatz mit der Begrüßung durch Präsident Wolfgang Strang. Sein Gruß galt den vielen Bürgern auf dem vollen Schützenplatz Ortsvorsteher Walter Köbbing, Altkönig Udo Ehlert, den Senatoren und Ehrenmitgliedern, Schülerprinzessin Alexandra Zimperfeld und den Ehrengästen. Sein besonderer Gruß galt dem neuen Bürgerkönig Hermann Efferz seiner Ehefrau Ingrid. Ganz herzlich galt der Gruß natürlich dem scheidenden Königspaar Markus Strang
und Anka Flossdorf. Sein Dank galt der Bewirtungsmannschaft, den Schützenfrauen in der Küche sowie im Imbiss und den Rhein-Ahr-Spatzen für die musikalische Begleitung. Und kaum waren die Ehrungen der Könige auf dem Schützenplatz erfolgt, drängten sich nach und nach die Menschen auf dem Remagener Marktplatz. Dort wurde der Festzug der Schützen erwartet. Die Könige und Honorationen kamen per Kutsche, Oldtimer und Cabriolets und eroberten die Bühne vor der „Krone“.

Dort hatte sich inzwischen auch der Großvater des neuen Königs Ralf Strang, der langjährige Schütze Kurt Mittnacht, eingefunden und zeigte sich mächtig stolz auf seinen Enkel. Präsident Wolfgang Strang begrüßte die Gäste und stellte den neuen Bürgerkönig Hermann Efferz, die neue Schülerprinzessin Alexandra Zimperfeld, den Präses Pastor Frank Klupsch und Pater Bartholomé vom Apollinarisberg vor. Der Dank von Strang galt den Remagener Stadtsoldaten, dem Spielmannszug Rheinklänge Remagen und der Feuerwehr für die Unterstützung. An Bürgermeister Herbert Georgi lag es dann, den neuen Schützenkönig Ralf Strang und den neuen Altkönig Markus Strang der Bevölkerung vorzustellen. Doch dann folgte das, worauf die vielen Menschen auf und rund um den Marktplatz lange gewartet hatten, das alljährliche Spektakel der Schützen-Parade, die von den Schützenzügen unter den Zugführern wie immer zackig präsentiert wurde. Die Begeisterung der applaudierenden Bevölkerung ließ eine mehrmalige Wiederholung des Spektakels folgen. Bei der letzten Wiederholung ließen sich die Vertreter der Kreissparkasse Ahrweiler und Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch nicht lange bitten und nahmen an der Stechparade teil. Noch lange feierten die Remagener Schützen mit der Bevölkerung auf dem Marktplatz, wo der Förderverein Altes Jugendheim ebenso für die Bewirtung sorgte wie das Team der „Bauernschänke“. – AB –