Fronleichnam – Katharina Zimperfeld und Tobias Brenner errungen die Prinzenwürde

Katharina Zimperfeld ist Schülerprinzessin und Tobias Brenner Jungschützenprinz

Einen langen Tag hatten an Fronleichnam die Schützen der Sankt Sebastianus Schützengesellschaft Remagen. Schon am Morgen nahmen weit über 40 Schützen in Tracht um Präsident Wolfgang Strang und einige Schülerschützen um René Heck an der Fronleichnamsmesse auf dem Grundschulhof und der anschließenden Prozession teil. Nach kurzer Pause ging es bei hochsommerlichen Temperaturen am frühen Nachmittag auf dem Schützenplatz weiter. Angesagt war das Schülerprinzen und Jungschützenprinzenschießen. Während die erwachsenen Schützen mit der schweren Büchse beim Rudi-Ockenfels-Gedächtnisschießen und beim Sachpreisadler-Schießen anlegten, galt es für den Nachwuchs um Jungschützenwart René Heck ein Serienschießen der Schülerschützen und vor allem das Prinzenschießen der Schüler und Jungschützen auszutragen. Um 17.48 Uhr stand mit Katharina Zimperfeld die neue Schülerprinzessin fest. Sie hatte ihre Treffsicherheit unter Beweis gestellt und sich den Rumpf des Prinzenvogels gesichert. Nun konnten auch die Jungschützen ihren Prinzen ermitteln. Schüler und Jungschützen schießen auf die Bestecke „eines“ Prinzenvogels. Sowohl für die Schüler als auch für die Jungschützen gibt es aber einen eigenen Rumpf. Eine halbe Stunde nach der neuen Schülerprinzessin Katharina Zimperfeld gelang dem Jungschützen Tobias Brenner der treffsichere Schuss zum Jungschützenprinz. Um 18.18 Uhr trennte er den Rumpf des Jungschützenvogels von der Stange. Jung und Alt feierten gemeinsam die neue Schülerprinzessin Katharina Zimperfeld und den neuen Jungschützenprinz Tobias Brenner. Bei der Siegerehrung am frühen Abend erhielten Katharina Zimperfeld und Tobias Brenner die Prinzessinnenketten aus den Händen von Präsident Wolfgang Strang. Erfolgreich auf die Bestecke waren unter der Schießaufsicht von René Heck Alexandra Zimperfeld (Kopf), Nikolas Klein (linker Flügel), Tamina Wickord (rechter Flügel) und Tobias Brenner (Schweif).

Beim Serienschießen der Schülerschützen siegte Tobias Brenner mit 30 Ringen, gefolgt von Alexandra Zimperfeld mit 30 Ringen, Nikolas Klein mit 28 Ringen und Tamina Wickord mit 28 Ringen. Am Rudi-Ockenfels-Gedächtnisschießen nahmen 32 Schützen unter der Schießaufsicht von Kurt und Michael Ockenfels teil. Erfolgreicher Rumpfschütze war Schützenkönig Ralf Strang. Erfolgreiche Schützen auf die Bestecke waren: Elias Wickord (erstes Pfand), Michael Ockenfels (zweites Pfand), Kurt Ockenfels (drittes Pfand), Jörg Zimperfeld (viertes Pfand), Hans Dieter Lohmer (fünftes Pfand), Wolfgang Löffler (sechstes Pfand), Günter Dubbel (linke Kralle, Wolfgang Strang (rechte Kralle), René Heck (Zepter), Hermann-Josef Wilden (Reichsapfel), Karl Heimer (Krone), Jochen Bartscherer (Kopf), Horst Brück (linker Flügel), Hans Willi Fassbender (rechter Flügel) und Christian Unger (Schweif). Beim Sachpreisadler unter der Schießaufsicht von Gereon Wickord und Stefan Beyer erlegte Jörg Zimperfeld den Rumpf. Auf die Bestecke waren erfolgreich: Kurt Ockenfels (linke Kralle), Michael Ockenfels (rechte Kralle), Joachim Press (Zepter), Gideon Wickord (Reichsapfel), Elias Wickord (Krone), Martin Tillmann (Kopf), Jörg Zimperfeld (linker Flügel), Günter Dubbel (rechter Flügel) und Wolfgang Strang (Schweif). Die Siegerehrung der erfolgreichen Schützen nahm Präsident Wolfgang Strang gemeinsam mit Oberleutnant Wolfgang Löffler unter dem Applaus der Schützenkameraden vor. Reger Betrieb hatte bei strahlendem Sonnenschein auf dem Schützenplatz geherrscht. Bis in den Abend feierten die Remagener Sankt Sebastianer auf der herrlichen Schützenanlage die erfolgreichen Schützen an Fronleichnam. – AB

 


Katholische Kirchengemeinde Remagen feierte das Fronleichnamsfest

Große Prozession unter Beteiligung der Schützen

Unter großer Beteiligung der Bevölkerung feierte die Katholische Kirchengemeinde Sankt Peter und Paul Remagen das Fronleichnamsfest. Eröffnet wurde das Fest mit einem Festgottesdienst auf dem Grundschulhof. Zelebriert wurde die Festmesse auf dem Schulhof vom leitenden Remagener Pfarrer Frank Klupsch und von Pater Ockenfels von der Gemeinschaft der gekreuzigten und auferstandenen Liebe vom Apollinariskloster. Musikalisch mitgestaltet wurde die Heilige Messe von einer Bläsergruppe. Die Prozession ging im Anschluss an die Messe auf dem Schulhof zunächst zum Altar vor der Seniorenresidenz, wo zahlreiche Bewohner bereits auf die Prozession warteten. Pastor Frank Klupsch grüßte vor allem die vielen Bewohner der Residenz, die nicht vergessen werden sollten. Auch die Evangelische Kirchengemeinde war an der Prozession beteiligt. Eine große Anzahl von Bürgern nahm an der Prozession teil. Viele Anwohner hatten anlässlich der Fronleichnamsprozession ihre Häuser mit Fahnen und Blumen festlich geschmückt. An den jeweiligen Stationen an der Seniorenresidenz, an der Friedenskirche und am Anna-Kloster wurde der sakramentale Segen Gottes gespendet. Angeführt wurde die Prozession von den Messdienern und den Kommunionkindern, die vor den Altären Blumen streuten.

In Remagen waren traditionell die Schützen der Sankt Sebastianus Schützengesellschaft Remagen um Präsident Wolfgang Strang durch über 40 Schützen in Tracht mit Schützenkönig Ralf Strang sowie einige Schülerschützen um René Heck vertreten. Der Leib Christi wurde in der Monstranz von den Geistlichen unter dem Baldachin durch die Straßen der Stadt getragen. Durch die Stadt zog die Prozession im Anschluss zur Pfarrkirche, wo der feierliche Abschluss mit dem festlichen Te Deum stattfand. Nach den liturgischen Feierlichkeiten waren die Gläubigen zu einem Umtrunk auf dem Kirchhof eingeladen.

Die Fronleichnamsprozession ist eine gute Tradition, bei der sich die Kirche mit dem in der Eucharistie gegenwärtigen Herrn auf die Straße begibt, um so Zeugnis abzulegen vom Leben durch Jesus Christus. Der Fronleichnamstag feiert den Gründonnerstag nach, an dem Jesus beim letzten Abendmahl die Eucharistie eingesetzt hat.

Die Anregung zum Fronleichnamsfest entstammt einer Vision der heiligen Augustinernonne Juliane von Lüttich und wurde 1246 im Bistum Lüttich eingeführt. Am 11. August 1264 erhob Papst Urban IV., zuvor Erzdiakon von Lüttich, Fronleichnam als das Fest des Leibes Christi zum allgemeinen kirchlichen Fest. Thomas von Aquin war an dieser Enzyklika wesentlich beteiligt und hat die Texte für das Offizium und die Messe zusammengestellt. Die Dominikaner haben die Ausbreitung dieses Festes stark gefördert. 1311 wurde es unter Papst Clemens V. auf dem Konzil von Vienne bestätigt und 1317 unter Papst Johannes XXII. endgültig weltweit angeordnet. 1264 fanden in Rom, Münster und Orvieto die ersten Fronleichnamsprozessionen statt, 1273 in Benediktbeuren, 1274 in Köln und 1276 in Osnabrück. Gerade die Fronleichnamsprozession versinnbildlicht gelebtes Christentum: Zum Ende des Osterfestkreises symbolisiert sie den christlichen Lebensvollzug, das gläubige Ziehen durch die Zeit, dem ewigen Vater entgegen. – AB –