Königsball 2018

Königsball 2018

Geron Wickord ernennt Ingendahl zum Ehrenpräsidenten

Eine Krönung im wahrsten Sinne des Wortes im Regentenjahr ist für die Schützenkönige der Sankt Sebastianus Schützengesellschaft Remagen der traditionelle Königsball. So konnte sich beim Königsball im prächtig geschmückten Foyer der Rheinhalle der amtierende Schützenkönig Gereon Wickord mit seiner charmanten Königin Bettina Wickord über zahlreiche Gratulationen freuen. Angetreten war im gut besetzten Foyer eine große Schar von Schützenkameraden, als das Schützenkönigspaar, geleitet von Präsident Wolfgang Strang und Tommy Pieper, musikalisch begleitet von der Kapelle „Wahnsinn total“ in den Saal einmarschierte. Dazu gab es selbstverständlich standing ovations der Gäste und der rund 50 Schützenkameraden um Präsidenten Wolfgang Strang.Am Präsidenten lag natürlich auch die Begrüßung. Sein Dank galt vor allem den vielen Menschen, die auch in diesem Jahr wieder das Schützenfest besucht hätten. Über vier Tage habe es Kaiserwetter mit Sonnenschein gegeben. Die gleichzeitige Fußball-Weltmeisterschaft sei schnell abgehakt gewesen und dann „feierten wir nur noch Schützenfest“. Spannung pur habe es bis zum Schluss sowohl beim Königsschießen als auch beim Bürgerkönigsschießen gegeben. Aber zum Schluss könne nur einer den entscheidenden Schuss landen und die Königswürde erlangen. Mit launigen Worten stellte Strang den Schützenkönig Gereon Wickord und seine Königin Bettina vor. Bei der Begrüßung der Ehrengäste galt die besondere Aufmerksamkeit dem neuen Bürgermeister Björn Ingendahl und seiner Gattin Sabrina.

Ehrengäste wurden begrüßt

Der weitere Gruß galt Präses Pastor Frank Klupsch, Ehrenmitglied Herbert Breuer mit Gattin Monika, Ehrenmitglied Frans Vermee, Altkönig Hans-Peter Thies, Schülerprinzessin Katharina Zimperfeld, Jungschützenprinz Tobias Brenner, sowie dem neuen Bürgerkönig Mayk Patella und seiner Gattin Tanja. Begleitet wurde das Bürgerkönigspaar von den Freunden der Feuerwehr, den Stadtsoldaten und den elf jecke Tön. Der besondere Gruß galt weiter der Weinkönigin Lara Huhn, dem neuen frisch gebackenen Bezirkskönig Helmut Beu aus Heimersheim, der Bezirkskönigin im sportlichen Schießen Helene Bollig aus Heimersheim sowie Bezirksbundesmeister Sigi Belz. Mit in die Begrüßung eingeschlossen wurden auch die Schützenbruderschaft Alt Remagen mit Präsidentin Hanne Kamper und König Günter Dubbel, die Schützenbruderschaft Oberwinter mit Präsident Martin Schlimpen und König Salvatore Cristodaro mit Königin Renate, die Schützenkönigin aus Kripp Susi Brock, die Vertreter des Sportschützenvereins aus Bad Breisig sowie angesichts der bald beginnenden fünften Jahreszeit das designierte Remagener Prinzenpaar Alexander und Sandra Krahe. Weiter begrüßt wurde der zweite Vorsitzende der KG Narrenzunft Alex Nitzgen sowie eine Abordnung des Elferrates und der Senatoren um Präsidenten Peter Stein.

Urkunde für den Stadtchef

Ein besonderer Applaus galt dann noch Hardy Schilling, der für die mit 200 Preisen toll bestückte Tombola gesorgt hatte. Letztlich wünschte Wolfgang Strang allen ein paar frohe und gemütliche Stunden, bevor er zum ersten Mal das Wort an den neuen Bürgermeister Björn Ingendahl übergab. Dies tat er aber erst, als er den neuen Stadtchef offiziell per Urkunde unter dem Applaus der Schützen und Gäste zum Ehrenpräsidenten der Schützengesellschaft Remagen ausgezeichnet hatte.

Der besondere Gruß des Bürgermeisters galt dem Königspaar, dem Präsidenten Wolfgang Strang und dem Präses Frank Klupsch. Gut zwei Monate seien nun seit der Verabschiedung von Bürgermeister Herbert Georgi und seiner Amtseinführung vergangen. Doch zuvor schon habe er den damaligen Bürgermeisterkandidaten und heutigen Schützenkönig Gereon Wickord im Bürgermeisterwahlkampf kennengelernt. „Wir sind uns immer mit Respekt und Herzlichkeit begegnet. Es ist mir eine große Freude, heute an Ihrem Ehrentag mit dabei sein zu dürfen“, so Ingendahl. Viel Lob vonseiten des Bürgermeisters gab es für die Schützengesellschaft, die in der Stadt Präsenz zeige und bei allen Festen mit dabei sei. Die Gesellschaft sei vom Ehrenamt getragen. Sein Dank gelte allen, die sich engagierten, ebenso wie Schützenkönig Gereon Wickord, der seit 38 Jahren in der Gesellschaft aktiv sei. „Solange bin ich erst auf der Welt“, schmunzelte Bürgermeister Ingendahl. „Nach mir wird Präses Pastor Frank Klupsch zu ihnen sprechen. Mir ist zu Ohren gekommen, dass mein Vorgänger und Pastor Klupsch sich wie Don Camillo und Peppone Rededuelle geliefert haben. Bisher habe ich mit dem Pastor schon viele Feste gemeinsam besucht und hatte keinen Grund zum Klagen. Ich hoffe, dies auch nach der Rede von Präses Pastor Klupsch noch sagen zu können“, betonte Ingendahl mit einem leichten Schmunzeln.

Rede von Präses Pastor Klupsch

„Ming leewe Schütze“ richtete der Präses das Wort an die Schützen und freute sich, schon das fünfte Mal beim Königsball dabei sein zu dürfen. Seine Gratulation galt dem Königspaar Gereon und Bettina, dem Klupsch viel Freude mit den Schützen wünschte. Als Präses habe er nun das letzte Wort. Herbert Georgi sei älter und kräftiger gewesen und habe weniger Haar als er selbst gehabt. Jetzt, mit Bürgermeister Björn Ingendahl, sei das schon schwieriger für ihn. Ingendahl sei jünger und sehr smart. „Was kann es schöneres geben als Schützenkönig zu sein“, meinte Klupsch in Richtung Schützenkönig. Das sei doch das Bürgermeisteramt nur die zweite Wahl. An Ingendahl ging dann: „Immerhin bin ich wenigstens noch ein paar Zentimeter größer“. Die ersten guten Schritte nach seinem Urlaub habe er gemeinsam mit dem neuen Bürgermeister beim Weinfest in Remagen gemacht. „Es sind ja dieselben Menschen, für die wir in unterschiedlicher Art und Weise da sind“, betonte Klupsch abschließend. Schützenkönig Gereon Wickord hob hervor, dass es eine Ehre für ihn sei Schützenkönig zu sein. Nach 36 Jahren habe es endlich geklappt. „Ich bin der lebende Beweis dafür, dass in Remagen der Schützenkönig nicht ausgeguckt wird“, so Wickord. Sein Dank galt den Schützen, die ihm den Königsschuss vorbereitet hätten. „Ich denke, wir haben einen guten neuen Bürgermeister bekommen“, zeigte sich Wickord als absolut fairer Verlierer in der Wahl um das Amt des Bürgermeisters. Zum Schluss lud der Schützenkönig seine Kameraden zum Königstrunk ein und wünschte allen Gästen einen schönen Abend.

Für viele tolle Überraschungen sorgte die große Tombola. Krönung war für das Schützenkönigspaar natürlich die Rosenpolonaise, bei der die Damen der rund 50 Schützen jede eine langstielige Rose der Königin Bettina Wickord überreichten. -AB-